Olympia 2008: In einer Woche geht‘s los!
02.08.2008

In diesem Moment sitzen wir gerade gemeinsam mit dem Gros des deutschen Segelteams in der olympischen Hauptstadt Peking und warten auf unseren Weiterflug nach Qingdao, wo in einer Woche die Segelwettbewerbe beginnen werden. Die Reise verlief soweit ganz entspannt, und die Stimmung im Team ist gut. Bei allen ist eine große Vorfreude auf den Abschluss und Höhepunkt dieser Olympiade zu spüren, dem Vier-Jahreszeitraum zwischen den Olympischen Spielen.


Hannes (links) und Jan Peckolt mit Trainer Rigo de Nijs in der Mitte auf dem Flughafen.

Hinter uns liegen einige Monate intensiver Vorbereitung: Im Juni und Juli haben wir bei zwei Trainingslagern das olympische Revier kennengelernt, haben das Material ausgewählt und alles für den großen Einsatz vorbereitet. Vergangene Woche waren wir zum Ausruhen in Deutschland und warten nun gespannt darauf, dass es endlich losgeht.


Da wir im Training nicht das volle Vertrauen in unser neuestes Boot aufbauen konnten, haben wir uns für die bewährte Rumpf-Mast-Kombination der diesjährigen WM entschieden. Dieses Schiff ist inzwischen vom nahegelegenen Trainingszentrum in die olympische Marina gebracht worden. Heute Abend werden wir direkt ins Olympische Dorf einziehen. Es ist ein riesiges Gebäude am olympischen Hafen, welches nach den Spielen zu einem Luxushotel umfunktioniert werden soll.


Erster offizieller Termin wird am Montag (4. August) die Vermessung sein, bei der auch das Boot das olympische Design aufgeklebt bekommt. Danach werden wir uns etwa zwei Tage einsegeln, bevor am 10. August (Sonntag) unsere ersten Rennen beginnen. Diese finden laut Plan nach deutscher Zeit jeweils morgens ab 7 Uhr statt und enden voraussichtlich am 18. August. Wir hoffen, dass die Segelbedingungen faire Wettfahrten zulassen werden. Die wuchernden Algen scheinen momentan dank der riesigen Armada chinesischer Fischer, die das Wasser durchkämmen, „unter Kontrolle“ zu sein.


Auf unserer Website
werden in Kürze Hinweise zu TV-Übertragungen zu finden sein. Während der Regatta wollen wir auch von Zeit zu Zeit persönliche Tagesberichte  einstellen.

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen ist der Höhepunkt unserer sportlichen Kariere, auf den wir lange hingearbeitet haben. Jetzt haben wir die Chance, uns mit den besten 49er-Teams der Welt zu messen. Unter olympischen Bedingungen werden uns sicher einige zusätzliche Herausforderungen erwarten. Das ist etwas ganz Besonderes! Wir freuen uns darauf, dass es endlich losgeht!



Hannes Peckolt (links) bei der Verabschiedung der deutschen Olympiamannschaft durch Bundespräsident Horst Köhler in Berlin. 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei all jenen bedanken, die uns auf dem Weg zu den Olympischen Spielen so gut unterstützt haben! Außerdem für all die guten Wünsche, die wir in den vergangenen Tagen erhalten haben!


Viele Grüße aus China von

Jan und Hannes


 zurück zur Übersicht