Riesensprung auf Platz vier nach einem Super-Segeltag
11.08.2008

Die etwas besseren Segelbedingungen am zweiten Tag der 49er-Regatta in Qingdao brachten am Montag einen Aufschwung ganz nach unserem Geschmack. Mit den Einzelplätzen sechs, drei und zwei haben wir uns auf den vierten Gesamtplatz verbessert. Damit dürfte der Ruhetag verdient sein, ehe es am Mittwoch weitergeht.

Es war gar nicht so einfach zu erklären, als die wenigen deutschen Journalisten vor Ort – es sind nur vier – von uns wissen wollten, was wir denn anders gemacht haben, als am ersten Tag, wo wir am Ende nur Zwölfter waren. Denn es war gar nicht viel anders. Wir haben uns von der Bootsgeschwindigkeit und insgesamt genauso gut gefühlt. Nur sind unsere taktischen Konzepte diesmal besser aufgegangen. Aber der Zwischenstand ist noch genauso wenig überzubewerten wie am ersten Tag. Die Regatta ist noch lang, es kann noch sehr viel passieren. Das hat das Auf und Ab in jeder einzelnen Wettfahrt gezeigt.



Die Peckolts vor dem Wind vor Österreich, Dänemark, China und Kroatien.

Die Starts waren wieder gut, obwohl auch knapp. An der ersten Luvtonne hatten wir zwei Mal gehofft, nicht unter den Frühstartern zu sein. Das hat geklappt, und uns ist niemand vor den Bug gehalst. Und aus den Fehlern haben wir natürlich auch gelernt, kamen mit der Strömung besser zurecht. Es war aber auch etwas mehr Wind, und da haben die 49er gleich deutlich mehr Dampf. Wenn von Beginn an weniger Gegner vor einem sind, gibt es logischer Weise auch weniger Probleme mit Abwinden.

Insgesamt war es trotzdem ein sehr anstrengender Tag. Denn zum Doppeltrapez reichte die Brise wieder nicht durchgehend. Da musste viel mit der Schot gearbeitet werden, was an den geschwollenen Händen gut zu sehen ist, und das Anhocken aus dem Trapez geht auch ordentlich in die Beine. Zum Glück haben wir Dienstag einen Ruhetag und können die Kräfte wieder sammeln, bevor es Mittwoch mit den Rennen sieben bis neun von 15 geplanten weitergeht. Nach dem Ausschwimmen und der Massage fühlten wir uns schon besser, hatten aber nach dem Abendessen auch sofort die richtige Bettschwere.

Aus Qingdao grüßen

Pit und Hannes

 

Ergebnisse und weitere Informationen gibt es unter anderem auf der Website www.sailing.org/olympics.


 zurück zur Übersicht