Trotz Riss und Gennakerwechsel Platz vier verteidigt
13.08.2008

Am Mittwoch erlebten wir die bisher wohl größte Schrecksekunde bei den Olympischen Spielen: Im ersten Rennen des Tages hatten wir zwei Risse im Gennaker - trotzdem wurden wir Zweiter! In Rekordzeit mussten wir das Segel zwischen den Wettfahrten wechseln und landeten bei den nächsten beiden Rennen auf Rang Zwölft und Vier. Damit sind wir sehr zufrieden und gehen am Donnerstag als Gesamtvierte in die nächsten Rennen.

Unser dritter Wettfahrttag drohte zunächst von den Bedingungen her der schlechteste bisher zu werden. Doch es hätte noch schlimmer kommen können. Die sehr leichte Brise war nicht so chaotisch wie befürchtet. Und von Beginn an vorne dabei zu sein, macht natürlich viel mehr Spaß, als hinter den anderen her zu stochern. Bei welchem Manöver der Gennaker eingerissen ist, haben wir gar nicht mitbekommen. Ein Wechsel dauert normalerweise 15 bis 20 Minuten. Da wir Zweiter waren, hatten wir dazu immerhin 13 Minuten Zeit  – und für einen Kraftriegel und ein Schluck Wasser reichte es auch noch ;)


Peckolts im Zweikampf mit den Dänen Jonas Warrer und Martin Kirketerp Ibsen.  


Mit dem Ersatzgennaker hatten wir in der zweiten Wettfahrt gar kein schlechtes Gefühl, obwohl das Endergebnis anderes vermuten lässt. Auf dem letzten Vorwindgang
verloren wir vom achten Rang aus noch vier Plätze. Doch bisher fuhren wir am Wind ohnehin stärker und mussten uns auf dem zweiten Teilstück und dem vierten ins Ziel eher verteidigen.

Das bestätigte sich im neunten Rennen. Zwar rundeten wir die Luvtonne mit fast einer halben Minute Vorsprung als Erste. Das sind ungefähr 80 Meter. Doch trotzdem konnten wir nicht gleich halsen, ohne den Nachfolgern in die Quere zu kommen. So mussten wir zunächst einen und später noch zwei Gegner ziehen lassen, waren aber am Ende über den vierten Platz glücklich. Durch die fehlende Pause zwischendurch kamen wir ziemlich kaputt an Land, haben aber noch unseren ersten Gennaker geklebt und übergenäht. Am Donnerstag geht es mit drei Rennen weiter. Da wollen wir wieder hellwach und frisch ans Werk gehen.

Grüße aus Qingdao von

Pit und Hannes 

Ergebnisse und weitere Informationen gibt es unter anderem auf der Website www.sailing.org/olympics.

 

 zurück zur Übersicht